Springburgen leihen ohne Betreuung

Wenn Sie eine Springburg leihen, dann müssen Sie diese durchgehend betreuen. Im nachfolgenden Gerichtsurteil wurde die Springburg nicht ausreichend betreut.

Hüpfburg muss permanent von Erwachsenen überwacht werden

Dienstag, 18.2.2003
LG Köln
---
3 O 271/00
Rechts bereich/Normen: BGB
Einstellung in die Datenbank: 2001-08-13
Bearbeitet von: M. Baum
Quelle: dpa

Ein Kind, dass sich auf einem Pfarrfest auf einer sog. Hüpfburg verletzt, hat einen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzengeld gegen die Gemeinde, wenn diese nicht dafür gesorgt hat, dass die Hüpfburg ausreichend durch Erwachsene beaufsichtigt wurde.

Das damals 12-jährige Mädchen war aus der Hüpfburg herausgeschleudert worden und mit dem Gesicht auf dem Asphalt einer Straße aufgeschlagen. Dabei hatte es unter anderem mehrere Zähne verloren und sich schwere Gesichtsverletzungen zugezogen. Daraufhin hatten die Eltern von den Veranstaltern, einer Kirchegemeinde, Schadenersatz und Schmerzensgeld gefordert.

Zu Recht die Richter des LG Köln befanden. Die Gemeinde habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt. Denn die Hüpfburg sei nicht ausreichend durch Erwachsene beaufsichtigt worden. Zwar waren bei der Pfarrkirmes zwei Personen für die Beaufsichtigung abgestellt worden. Jedoch hätten diese keine Anweisung erhalten, die Hüpfburg ständig zu beaufsichtigen. Das Gericht sprach dem Mädchen daher rund 4000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz zu.

© 2002 - W D R - Köln
4.11.2002

Springburgen leihen Gerichtsurteil